Vortrag: "Getreide frisst Gehirn"

05.03.2015, 19:00

Getreide steht im Verdacht, entzündliche Prozesse im Darm zu verursachen, die zu einer Zerstörung der Darmbarriere führen und im Blutkreislauf Entzündungsreaktionen und Allergien auslösen können.  Über die im Gehirn lokalisierten Zellen der Immunsteuerung werden daraufhin Abwehrreaktionen in Gang gesetzt, die zu chronischen, neurologischen Störungen führen können wie zum Beispiel Schwindel, Kopfschmerzen, Migräne, Ataxien, Verhaltensstörungen wie ADHS oder chronische Erschöpfung. Bei allen unklaren, neurologischen Erkrankungen muss an eine Gluten-Unverträglichkeit, an Nahrungsmittelallergien und an eine Störung der Darmökologie gedacht werden.

 

Dr. Klaus-Dietrich Runow  
ist Umweltmediziner und leitet das Institut für Umweltmedizin (IFU) in Wolfhagen bei Kassel. Er ist Buchautor u.a. von: „Klinische Ökologie“, „Wenn Gifte auf die Nerven gehen“, „Der Darm denkt mit“, „Krebs – eine Umweltkrankheit?“

 

 

 

 

 

 

Zurück